Missbrauch in SOS Kinderdorf?

Österreicher in Verdacht

(09.11.2022) Jetzt ist der Fall aufgeflogen. Ein österreichischer Großspender von SOS-Kinderdorf steht im Verdacht, bei seinen Besuchen in einem südostasiatischen Land die unter Betreuung stehenden Kinder sexuell missbraucht zu haben, gab die Organisation am heutigen Mittwoch bekannt. Der Mann, der inzwischen verstorben ist, reiste in den Jahren 2010 bis 2014 dort hin, weil er den Aufbau eines Dorfes mitfinanzierte - und zwar im hohen sechsstelligen Eurobereich. 2021 wurde er bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

Acht Minderjährige sind betroffen, die Buben sind mittlerweile junge Erwachsene, sagte Elisabeth Hauser, Geschäftsführerin von SOS-Kinderdorf Österreich, bei einem Pressegespräch. Die Übergriffe sind bei den Besuchen aufgefallen, der Mann blieb stets einige Tage dort. Daraufhin hat das betroffene Land, das SOS-Kinderdorf aus Kinderschutzgründen nicht nennen wollte, bekannt gegeben, dass ein Besuch des Spenders nicht mehr erwünscht sei.

Vorwürfe erst 2021

Der Mann, der sich über den Besuchsstopp nicht erfreut zeigte, hatte sich dann bei der Organisation beschwert. Spenden kamen von seiner Seite keine mehr, allerdings war der Aufbau des Dorfes zu diesem Zeitpunkt bereits ausfinanziert. Dann habe laut Hauser das Land einen Bericht in Auftrag gegeben, um diese Vorwürfe zu untersuchen. "Und diese wurden uns erst 2021 zur Kenntnis gebracht."

SOS startet Untersuchung

Warum sich die Organisation nicht bereits 2014 die Frage gestellt hat, warum das Land die Besuche des Österreichers nicht mehr wollte, dazu meinte Hauser: "Es war für uns damals nicht erkennbar, um welche Vorwürfe es sich da handelt. Wir haben das so respektiert." Auf die Frage, ob man die schweren Vorwürfe hätte ahnen können, sagte sie: "Genau das fragen wir uns jetzt. Wir haben es zur Kenntnis genommen und zu 100 Prozent respektiert, die Entscheidung des Landes. Und haben auch dort die Verantwortung gesehen, entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Wir haben das nicht hinterfragt, diese Entscheidung." Hauser weiter: "Jetzt wollen wir wissen, was wäre unsere Verantwortung gewesen und wie hätten wir reagieren sollen als Spenderverein. Das ist das Dilemma, das sich jetzt auftut und aus dem wir lernen wollen."

Whistleblower-Plattform

Erst Jahre später, nämlich 2021, meldete auch eine Betreuerin die Übergriffe über eine internationale Whistleblower-Plattform der Organisation. So etwas gibt es mittlerweile auch für Österreich, wo laut Hauser anonym als auch als Person solche Missstände gemeldet werden können. So etwas über eine solche Plattform zur Sprache zu bringen, "erfordert großen Mut", meinte die Geschäftsführerin. "Wir sind sehr froh und sehr dankbar, wenn Mitarbeiter diese Quelle nutzen", sagte Hauser. "Weil das ist die Chance für uns, da hinzuschauen. Wenn die Dinge nicht zur Sprache gebracht werden, dann bleiben sie unter der Oberfläche." Jährlich werden rund 50 Millionen Euro an SOS-Kinderdorf Österreich gespendet. 76,6 Prozent gehen an österreichische Einrichtungen, 8,7 Prozent an SOS-Kinderdörfer weltweit.

(fd/apa)

H&M streicht 1500 Stellen

Wegen der hohen Inflation

OÖ: 10-Jährige umgefahren!

Am Schulweg von PKW erfasst

Tirol: Hafermilch-Werbespot

Großer Ärger bei Landwirtinnen

Personalmangel in der Gastro

AK-Studie: Selbst verschuldet?

Einwegwindeln vs. Umweltschutz

Stoffwindel-Comeback?

Neue AKW-Reaktoren in Ungarn!

Österr. Klage zurückgewiesen

Keine Xmas-Geschenke auf Pump

Bitte übernimm dich nicht!

Strompreisbremse ab morgen!

Weitere Entlastungen kommen