Missbrauch: Wiener Kinderheime

52 Millionen für Opfer

(06.11.2019) Jetzt ist das ganze Ausmaß des Missbrauchs in Wiener Kinderheimen bekannt! Neun Jahre lang haben die Stadt Wien und die Opferschutzorganisation Weißer Ring versucht, die schlimmen Vorfälle von Kindesmissbrauch zusammenzufassen. Nun liegt der Abschlussbericht vor: Es gibt exakt 2.384 Betroffene! Die Opfer haben gesamt 52 Millionen Euro an Entschädigungen erhalten. Der Aufarbeitungsprozess war sehr wichtig. Mittlerweile gibt es keine Heime mehr, sondern nur mehr sozialpädagogische Wohngemeinschaften.

Die ersten Missbrauchsfälle, die in Österreich an die Öffentlichkeit gelangt sind, haben kirchliche Einrichtungen betroffen. Kurz danach ist ans Tageslicht gekommen, dass auch einige Kinderheime davon betroffen sind. Vor neun Jahren hat die Aufarbeitung begonnen – mit Fällen, die teilweise sogar über 30 Jahre zurückliegen.

Das Erschütternde: Die Zahl der Meldungen hat jegliche Erwartung um ein Vielfaches übertroffen. Acht Experten haben unfassbare 3.139 Meldungen bearbeitet. Die Aufarbeitung sei sehr wichtig gewesen – speziell für die Betroffenen. Die Folgen des Missbrauchs sind aber noch immer präsent. Viele Betroffene sind nach wie vor psychisch beeinträchtigt.

Polit-Tragödie: Jenewein

Offenbar Suizid-Versuch!

Trump gegen LGBTQ-Rechte

Bildungsministerium abschaffen

Frau stürzt aus Hochschaubahn

57-Jährige tödlich verletzt

Hass im Netz

Eigene Staatsanwaltschaft?

15-Jährige von Zug erfasst

Notarztteam kämpft vergeblich

Angriffe auf Atomkraftwerk

Russland bestreitet Schuld

Unwetter in Tirol

Murenabgänge und Chaos

Heißester Tag des Jahres

NÖ: 38,7 Grad in Seibersdorf