Mit Instagram Depressive erkennen

(14.08.2017) „Was du auf Instagram postest, zeigt, wie du dich fühlst“ - eine neue Studie aus den USA lässt jetzt tief in die Seele der User blicken. Die Forscher haben untersucht, ob es zwischen den Fotos depressiver und gesunder Instagrammer einen Unterschied gibt. User haben dafür ihre Krankengeschichte und Instagram-Profile zur Verfügung gestellt. Ein Algorithmus hat dann Anzeichen für Depressionen auf den Pics analysiert.

Das Ergebnis: Die Fotos depressiver Menschen sind generell eher dunkel, mit vielen Blau- und Grautönen. Während gesunde Nutzer gerne helle, warme Töne verwenden, ist unter Depressiven vor allem der Schwarzweiß-Filter „Inkwell“ beliebt.

Medienpsychologe Peter Vitouch:
"Menschen, die depressiv veranlagt sind, haben eher eine Tendenz zu dunkleren, grauen Tönen. Möglicherweise zeigen sich hier auch die Sujets in einer bestimmten Art und Weise. Wenn dieser Algorithmus genug Variablen miteinbezieht, dann kann man hier auf jeden Fall Muster erkennen."

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival