Mittelfinger auf Autobahn

Drängler wurde angehalten

(16.10.2020) Manchmal hat man einfach Pech! Bei Mönchengladbach in Deutschland drängelte ein 33-jähriger Autofahrer durch Lichthupe und dichtes Auffahren bei Tempo 160. Da ihm das vordere Auto zu langsam war, fuhr er so nah an das Heck, dass die Insassen des anderen Autos seine Frontscheinwerfer nicht mehr sehen konnten. Als der Mann bemerkte, dass ihn das Auto nicht vorbeifahren lässt, zeigte er auch noch den Mittelfinger provokant nach vorne.
Hätte der Fahrer gewusst, wer vor ihm fährt, hätte er das bestimmt nicht getan.

Bei den Insassen im vorderen Auto handelte es sich nämlich um zivile Polizisten, welche sich nach der Finger-Geste zu erkennen gaben. Nachdem er die Autobahn verlassen hatte, stoppten sie den 33-Jährigen. Die Polizisten fanden diese Aktion gar nicht lustig. Der Autofahrer kassierte mehrere Anzeigen.

Dieser sah seinen Fehler nicht ein, entschuldigte sich dennoch bei den Polizisten, weil er ein kleines Kind an Bord hatte.

(makl)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“