In der Stadt: Hund gegrillt

Passanten sind schockiert

(17.06.2019) Wenn jemand mitten in der Stadt einen Hund grillt, dann läuten bei jedem Haustierbesitzer die Alarmglocken. Dieses Szenario hat sich aber unlängst in mehreren Städten Deutschlands abgespielt. Fotos davon gehen durchs Netz.

Aber keine Panik, es handelt sich hier nur um eine Aktion der Tierschutzorganisation PETA. Bei den Grillmeistern handelt es sich um Aktivisten. Der Hund ist nur eine Attrappe.

Die Aktion richtet sich laut Aktivist Jens Vogt gegen den Fleischkonsum. Vogt sieht auch in unserer Einstellung, Haus- und Nutztiere zu unterscheiden, ein großes Problem.

"Wir haben den Hund exemplarisch genommen als besten Freund des Menschen, der genauso wie Katzen von uns geliebt und gepflegt wird. Auf der anderen Seite bezeichnen wir Schweine, Kühe und Hühner als sogenannte Nutztiere und tun ihnen furchtbare Qualen an. Alles für eine Mahlzeit, die wir eigentlich auch pflanzlich zu uns nehmen könnten", so der Aktivist.

Die Aktion wird im Juli auch in Österreich stattfinden.

Sportjournalist stirbt bei WM

Argentinien gegen Niederlande

Polizei auf Christkindlmärkten

Gegen Diebstähle

Korruption im EU-Parlament?

Vizepräsidentin in Haft

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise