Mobbing: Schule wirklich schuld?

(16.04.2014) 'Die Schule allein kann Mobbing nicht verhindern'. Das sagen Lehrer angesichts des kuriosen Rechtsstreits in Vorarlberg. Die Eltern eines 14-Jährigen, der von Klassenkameraden jahrelang gemobbt worden sein soll, wollen ja eine Schadenersatzklage gegen die Schule einbringen. Diese hätte die Sorgfaltspflicht verletzt. Direktoren und Lehrer fühlen sich ungerecht behandelt. Mobbing unter Schülern würde nicht während der Unterrichtsstunden, sondern in den Pausen und vor allem außerhalb der Schule stattfinden.

Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger:

“Man denke an Facebook und andere Social Networks. Hier passiert viel Mobbing – wie soll die Schule da bitte eingreifen? Man kann nicht immer die Lehrer für alles verantwortlich machen. Wir brauchen zudem in den Schulen deutlich mehr Unterstützung durch Psychologen, Sozialarbeiter und Betreuungslehrer.“

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion