Mobbingopfer rächt sich!

25 Kinder müssen ins Spital

(28.02.2019) In der Türkei hat sich ein 9-jähriger Bub dazu entschlossen, es seinen Mitschülern ordentlich heimzuzahlen. Laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ ist der Racheakt aufgegangen.

Der Grund dafür? Mobbing!

Der 9-Jährige schleicht sich während einer Sportstunde zurück in die Klasse und füllt die Wasserflaschen seiner Kollegen dann mit Flüssigkleber auf. Er verschließt die Flaschen wieder und geht zurück in den Unterricht. Nach dem Sport greifen seine Schulkollegen durstig zu ihren Flaschen, bemerken aber zunächst nichts von dem Racheakt.

Doch der grausame Plan des 9-Jährigen zeigt bald darauf Wirkung: 25 Kinder müssen sofort ins Spital gebracht und dort behandelt werden. Ein Krankenhaus-Sprecher bestätigt, dass niemand ernsthaft erkrankt ist und alle Kinder wieder nach Hause können. Heftig!

Der Junge hat die Tat gestanden und den Lehrern der Schule erklärt, dass er sich für die ständigen Mobbing-Attacken rächen wollte. Passieren kann ihm nichts, da er noch nicht 14 Jahre alt ist.

Mobbing ist ein weit verbreitetes Problem in Schulen. In Deutschland hat sich ein 11-jähriges Mädchen deshalb vor kurzem das Leben genommen. Auch Stars thematisieren die Problematik immer wieder und kämpfen für mehr Akzeptanz!

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö