Mohammed auf neuer "Charlie Hebdo"

(14.01.2015) Drei Millionen Stück, übersetzt in 16 Sprachen: Die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ erscheint nach dem Anschlag auf die Redaktion in Paris mit zwölf Toten vergangene Woche heute mit einer Rekordauflage. Bisher wurden immer nur 60.000 Stück gedruckt. Am Cover ist trotz der Tragödie wieder der islamische Prophet Mohammed, in weiß gekleidet, er weint und hält ein Schild mit den Worten „Je suis Charlie“, "Ich bin Charlie". Darüber steht: "Alles ist vergeben".

Kritisch sieht das der österreichische Karikaturist Alfred Raschl:

"Was sind das für Leute, die diese Zeitung kaufen und sich daran amüsieren, wenn religiöse Personen verunstaltet und veräppelt werden. Diese radikalen Kräfte werden sich provoziert fühlen und wieder zuschlagen. Auf der anderen Seite wäre es natürlich problematisch, die Zeitung einzustellen. So würde man die Terroristen zu Siegern erklären."

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe

Palästina als freier Staat

3 EU-Länder stimmen dafür

Bub unterernährt und tot!

Tirol: Eltern verhaftet!

Termin per Knopfdruck?

Ärzteplattform kauft KI

Mehr Unfälle mit Elektroautos

Britische Studie belegt

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft