Mohnweckerl: Machen sie high?

(23.09.2016) Das ist doch ein Schwachsinn, heißt es! Forscher haben aber jetzt herausgefunden, dass Mohnweckerl tatsächlich eine berauschende Wirkung haben, vor allem für Kinder. Schuld ist der hohe Morphin-Gehalt im Mohn. Weckerl, die davon betroffen sind, sind meist mit Mohn aus Australien bestreut. Dieser wird eigentlich für medizinische Zwecke angebaut, aber der Mohnsamen, der überbleibt, wird dann billig nach Europa importiert.

Erwachsene spüren diese berauschende Wirkung kaum, aber der häufige Verzehr kann sich negativ auswirken. Von Depressionen und der Gefahr, abhängig zu werden, wird gesprochen. Also lieber beim nächsten Gang zum Bäcker fragen, wo der Mohn herkommt.

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen