Monika Lindner: Schwere Vorwürfe

(29.10.2013) Wilde Vorwürfe gegen die wilde Abgeordnete: Monika Lindner steht neuerlich unter Beschuss. In ihrer Funktion als Vorstandsmitglied der St. Anna Kinderkrebsforschung soll sie durch Freunderlwirtschaft massiven Schaden angerichtet haben. Das berichtet die Wochenzeitung "Falter". Sie soll ihrem Lebensgefährten völlig überbezahlte PR-Jobs und Druckaufträge zukommen haben lassen. So soll die Kinderkrebsforschung für den Druck von Spendenbriefen jährlich 60.000 Euro mehr gezahlt haben, als notwendig gewesen wäre. Zudem soll Lindners Stiefsohn, ein Kameramann, 3.200 Euro Gage für einen halben Drehtag mit krebskranken Kindern bekommen haben. Falter-Chefredakteur Florian Klenk:

„Lindner soll bereits zu ihren ORF-Zeiten ihrem Lebensgefährten solche fragwürdigen Aufträge zugeschanzt haben. Sie streitet natürlich alles ab.“

Schüsse auf jüdische Volksschule

Unbekannte schießen auf Fassade

Brand in Neugeborenen-Klinik

7 Babys sterben

Mädchen (2) von Türe begraben!

Gmunden: Kind schwer verletzt!

Bad Goisern: Quadunfall

Mann (39) stirbt an Unfallort

Feuerwehrmann rettet Hund

Sprung in Donaukanal

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten