Mord als Suizid getarnt

16-Jährige erstickt: Prozess

(10.11.2020) Spektakulärer Prozess am Landesgericht Graz. Ein 42-Jähriger muss sich wegen Mordes verantworten. Der Mann soll im Sommer 2019 eine 16-jährige Bekannte erstickt und die Tat als Suizid getarnt haben. Neben der Leiche des Mädchens haben die Beamten nämlich zwei Abschiedsbriefe gefunden. Die Obduktion hat dann allerdings ergeben, dass das Opfer zwar Tabletten geschluckt hat, die Medikamente aber nicht tödlich waren. Das Mädchen soll gewaltsam erstickt worden sein.

Dem Angeklagten droht dafür bis zu lebenslanger Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

(mc)

Schüsse vor Spital in Paris

1 Person tot, mehrere Verletzte

Wien-Lockdown verlängert bis 2.Mai!

Auch NÖ zieht mit!

Dreifach - Raub

Innerhalb von zwei Wochen!

Kurz vor Aufprall

Skiwanderer rettet sich selbst

"Impfboxen" in Wien

ab kommender Woche

43.000 Erstimpfungen pro Tag

Für Regierungsziel nötig

Coronafreier Zug

ab Freitag unterwegs

Radfahrer sticht Frau nieder

Horror-Attacke in Vorarlberg