Mord als Suizid getarnt

16-Jährige erstickt: Prozess

(10.11.2020) Spektakulärer Prozess am Landesgericht Graz. Ein 42-Jähriger muss sich wegen Mordes verantworten. Der Mann soll im Sommer 2019 eine 16-jährige Bekannte erstickt und die Tat als Suizid getarnt haben. Neben der Leiche des Mädchens haben die Beamten nämlich zwei Abschiedsbriefe gefunden. Die Obduktion hat dann allerdings ergeben, dass das Opfer zwar Tabletten geschluckt hat, die Medikamente aber nicht tödlich waren. Das Mädchen soll gewaltsam erstickt worden sein.

Dem Angeklagten droht dafür bis zu lebenslanger Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

(mc)

Iran-Großangriff auf Israel

mehr als 200 Drohnen und Raketen

Deutschland liefert 3.Patriot

Mehr Luftabwehr für Ukraine

Messerattacke in Sydney

5 Menschen sterben

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber