Mord an BH Dornbirn: Prozess

Anlassfall für Sicherungshaft

(20.01.2020) Prozess um jene Bluttat, die die Diskussion um die Sicherungshaft ausgelöst hat: Ein 35-jähriger Türke muss sich ab heute wegen Mordes am Landesgericht Feldkirch verantworten. Der Mann soll letzten Februar wegen eines Streits um fehlende Zahlungen den Sozialamtsleiter der BH Dornbirn mit einem Küchenmesser erstochen haben.

Der Angeklagte ist kein Unbekannter: 2009 ist gegen den damals bereits 15-fach Vorbestraften ein Aufenthaltsverbot erlassen worden. Anfang 2019 ist er illegal nach Österreich zurückgekehrt und hat Asyl beantragt.

Die Horrortat gilt als Anlassfall für die Sicherungshaft-Pläne der ÖVP. Dementsprechend groß ist heute der Medien-Ansturm, sagt Gerichtssprecher Norbert Stütler:
"Wir erwarten Medien aus der gesamten Bodenseeregion, also auch aus Deutschland und der Schweiz. Und natürlich Medien aus ganz Österreich."

Groß sind auch die Sicherheitsvorkehrungen bei Gericht, so Stütler:
"Es werden an allen drei Verhandlungstagen Polizeibeamte im Saal sein. Je nach Bedarf kann auch Verstärkung hinzugezogen werden."

Ein Urteil wird frühestens für Mittwoch erwartet.

(mc)

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen