Mord an Volksschulkind

Täter nach 31 Jahren überführt

(23.05.2023) Für die Mutter der Verstorbenen hat die Polizei ihren Job nicht gemacht. Die Verhaftung hat viel zu lange gedauert. Mehr als 30 Jahre nach dem Mord an einem siebenjährigen Mädchen ist ein Mann in England für die Tat zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Wie die britische Nachrichtenagentur PA heute aus dem Gerichtssaal in der nordostenglischen Stadt Newcastle meldete, verhängte die Richterin eine Mindesthaftdauer von 29 Jahren.

Der inzwischen 55 Jahre alte Mann konnte 31 Jahre nach der Tat durch eine Analyse von DNA-Spuren an den Kleidern seines Opfers überführt werden. Für die Ermittlungen waren DNA-Proben von 800 Männern genommen worden. Das Mädchen war im Jahr 1992 tot in einem leer stehenden Warenhaus in der Stadt Sunderland entdeckt worden. Ihr lebloser Körper war mit Stichen übersäht, zudem war sie mit einem Backstein angegriffen worden. Der Richterin zufolge hatte die Tat mit großer Wahrscheinlichkeit ein sexuelles Motiv.

(fd/apa)

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne

Säure-Attacke an Haustür!

Unfassbare Tat

Challenge: 14-jähriger tot

Lebensgefährliche Mutprobe

Fico bleibt auf Intensivstation

Zustand noch immer ernst

Mutter & Söhne: Einbruch

Auf frischer Tat ertappt