Mord in Mürzzuschlag

Gericht: Ex-Mann als Täter?

(14.06.2023) Was genau ist an diesem tragischen Tag im Jänner 2023 passiert? Ein 33-jähriger Mann muss sich am 14. August wegen des Verdachts des Mordes im Landesgericht Leoben verantworten. Er soll, laut der mittlerweile rechtskräftigen Anklage, im Jänner seine 34-jährige Ex-Frau im Keller ihres Wohnhauses in Mürzzuschlag mit einem Steakmesser erstochen haben. Die 13-jährige Tochter hatte ihre Mutter damals blutüberströmt gefunden. Die Frau war aufgrund der schweren Verletzungen verblutet, hieß es am Mittwoch auf APA-Anfrage seitens der Behörden.

Tödliche Stichverletzungen

Die 34-Jährige war am 24. Jänner mit zahlreichen Stich- und Schnittverletzungen im Kopf- und Halsbereich im Keller ihres Wohnhauses gefunden worden. Zwei Männer - darunter auch ihr 33-jähriger Ex - wurden damals festgenommen. Rasch erhärtete sich der Verdacht gegen den ehemaligen Partner, der damals die Tötung aber abstritt. Die 13-Jährige, die ihre Mutter im Keller gefunden hatte, ist nicht die leibliche Tochter des Verdächtigen.

Urteil im August erwartet

Der Beschuldigte wird sich Mitte August am Landesgericht Leoben vor einem Geschworenengericht verantworten müssen. Noch für denselben Tag ist auch ein Urteil geplant, allerdings wohl erst am späten Abend.

(fd/apa)

Geld: Jeder 3. Haushalt kämpft

Kostenexplosion setzt uns zu

CoV-Telegram-Netzwerk aktiv

Immer noch Verschwörungstheorien

Vergiftung: 6 Personen im Spital

Polizei ermittelt

Unklare Substanz trat aus

Großeinsatz in Salzburg

Hilton: Instagrampremiere

Paris zeigt erstmals Tochter

Spice Girls Comeback?

Victoria Beckhams 50er Feier

Alles ist Möglich!

5-fachjackpot mit 5,5 Mille!

EU: Gewalt im Westjordanland

Und...Luftabwehr für Ukraine