Mord: Urteil gegen Putzfrau

(23.01.2014) Finale im Mordprozess gegen eine Putzfrau. Eine 41-Jährige muss sich am Wiener Straflandesgericht verantworten. Sie soll eine 85-Jährige in deren Wohnung brutal ermordet haben. Die Angeklagte soll für das Opfer als Putzfrau gearbeitet und über ihr daheim gebunkertes Vermögen bescheid gewusst haben.

Die 85-Jährige hat den Banken nicht vertraut. Ihr gesamtes Bargeld hat sie in ihrer Wohnung gehortet. Um an das Geld zu kommen, soll die Putzfrau wortwörtlich über Leichen gegangen sein. Mit einer Krücke soll sie auf die wehrlose Pensionistin eingeschlagen und ihr mit einem Küchenmesser 16 mal in den Hals gestochen haben. Dafür droht ihr lebenslange Haft.

Die Angeklagte selbst behauptet allerdings, dass ihr Ex-Freund den Mord begangen hätte. Sie selbst hätte das Opfer nur ablenken sollen. Heute soll ein Urteil geben.

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich