mRNA-Impfung für Schwangere

EMA: keine Komplikationen

(18.01.2022) Die mRNA-Impfstoffe verursachen nach Angaben der europäischen Arzneimittelbehörde EMA keine Komplikationen bei werdenden Müttern und ihren Babys. Die Impfung senke zudem das Risiko von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei Schwangeren ebenso wirksam wie bei Nicht-Schwangeren, erklärt die EMA nach einer Auswertung von Studien mit rund 65.000 Schwangerschaften in verschiedenen Stadien.

Die häufigsten Nebenwirkungen der Impfstoffe entsprachen demnach denen der geimpften Bevölkerung insgesamt. Da eine Schwangerschaft bisher mit einem höheren Risiko für eine schwere Covid-Infektion in Verbindung gebracht werde, werde Schwangeren oder Frauen, die in naher Zukunft schwanger werden könnten, empfohlen, sich impfen zu lassen.

(fd/apa)

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze

Sechste Urlaubswoche für Alle!

Im heimischen Konzern 'Würth'

Verbote für ORF-Stars!

Keine Auftritte für Parteien

OSZE-Treffen in Wien

'Müssen' wir Russen einladen?

Burgenland: Kind belästigt!

Mann mit offener Hose

Kleinkind in Bohrloch gefallen

Aus 13m Tiefe gerettet

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago