Murray kündigt Rücktritt an

(11.01.2019) Emotionaler Moment im Tennissport: Der Weltklassespieler Andy Murray muss das Ende seiner Karriere bekannt geben, weil er seine Hüftschmerzen nicht mehr erträgt. Er wird spätestens im Sommer aufhören. Auf einer Pressekonferenz wird Murray heute gefragt, wie es ihm geht. Darauf antwortetet er:"Nicht toll."

Danach kämpft er mit den Tränen und verlässt schließlich den Raum. Dann kommt er zurück und muss sich, als er über sein Karriereende spricht, mehrmals die Tränen aus den Augen wischen.

Mit Murrays Abschied beginnt das Ende einer großen Ära im Tennis. Denn auch das Karriere-Ende des im August 38 Jahre alt werdenden Roger Federers ist absehbar, auch Nadal pausiert muss immer wieder wegen Knieproblemen.

Murray leidet bereits seit 20 Monaten unter Schmerzen in der rechten Hüfte, auch eine Operation im Jänner des Vorjahres hat die erhoffte Besserung nicht herbeigeführt. Die Australian Open 2018 werden möglicherweise sogar sein letztes Turnier sein.

Nach der Frage, ob in Melbourne Schluss sein könnte, musste Murray erneut Tränen wegwischen:"Das ist möglich. Ich weiß nicht, ob ich noch vier, fünf Monate mit Schmerzen spielen kann."

Weiters sagt er: "Ich habe ziemlich alles versucht, was möglich ist, um meine Hüfte zu heilen, aber es hat nicht sehr viel geholfen. Es geht mir jetzt besser als vor sechs Monaten, aber ich habe immer noch große Schmerzen." Die Schmerzen hätten es ihm nicht erlaubt, den Wettkampf, das Training oder irgendetwas, was er am Tennis liebe, zu genießen.

Mega schade! Aber die Gesundheit und auch das Leben nach dem Sport haben natürlich Vorrang.

(APA/RED)

Check dir hier das Video:

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation