"Muss den Hund erschießen"

Irre Drohung vor Tierheim

(10.10.2022) “Wenn ihr ihn nicht nehmt, dann muss ich den Hund jetzt erschießen“. Diese irre Drohung eines Hundebesitzers zeigt, wie verzweifelt immer mehr Haustierhalter in Österreich sind. Der Mann aus dem Bezirk Braunau ist mit einem Maltesermischling vor dem Tierschutzhof der Pfotenhilfe aufgetaucht. Er hätte den Hund seiner krebskranken Mutter geschenkt, nach ihrem Tod könne er sich aber nicht um den Vierbeiner kümmern. Die Tierschützer sollten ihn übernehmen, sonst werde er den Hund erschießen, so der Mann wörtlich.

Johanna Stadler von der Pfotenhilfe:
“Unsere Kollegin hat mit dem Mann natürlich ein intensives Gespräch geführt, es hat sich dann schnell herausgestellt, dass er völlig überfordert und verzweifelt ist. Ein typischer Fall von unüberlegter Tierhaltung. Leider ist das heurige Jahr wirklich extrem, jeden Tag kommen unzählige Haustierbesitzer zu uns, weil sie ihr Tier nicht mehr haben wollen bzw. weil sie es sich nicht mehr leisten können.“

(mc)

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen

Immer mehr österreichische Touris

Pfingsten in Lignano

Putin bereit zu Waffenruhe

Das berichtet ein Insider

Lieferkettengesetz abgesegnet

Grünes Licht von EU-Staaten