Mutprobe mit scharfem Chip

Mädchen aus Klinik entlassen

(16.10.2023) Mach bitte nicht bei jedem Internet-Trend mit! Nach einer Challenge mit einem extrem scharfen Chip sind zwei Mädchen wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die 13- und die 14-Jährige aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen hatten nach Informationen der Polizei bei der "Hot Chip Challenge" mitgemacht, bei der die Teilnehmer jeweils einen Tortilla-Chip essen. Er soll nach Herstellerangaben der schärfste Chip der Welt sein.

Die 13 und 14 Jahre alte Mädchen hatten sich die Chips an einem Automaten gekauft und am Freitag gegessen, wie ein Polizeisprecher sagte. Nach Angaben der Ermittler enthält die Schachtel einen einzigen Mais-Chip, welcher mit "Carolina Reaper", den Angaben nach der schärfsten Chilisorte der Welt, gewürzt ist.

Nachdem sie den Chip verzehrt hatten, wurden die Mädchen mit akuten Atemproblemen und Magenbeschwerden ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht. Bereits am Freitag seien sie in unauffälligem Gesundheitszustand wieder von dort entlassen worden, hieß es am Montag von der Polizei.

Nach Angaben der Ermittler wird gerade im Landeslabor des hessischen Umweltministeriums geprüft, inwieweit der scharfe Chip gesundheitsschädlich ist und ob er vom Markt genommen werden muss. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnte bereits im September vor Mutproben wie der "Hot Chip Challenge". "Der Verzehr führte vereinzelt bereits zu ärztlichen Noteinsätzen", so das BfR.

(mt/apa)

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne

Säure-Attacke an Haustür!

Unfassbare Tat

Challenge: 14-jähriger tot

Lebensgefährliche Mutprobe

Fico bleibt auf Intensivstation

Zustand noch immer ernst

Mutter & Söhne: Einbruch

Auf frischer Tat ertappt