Nach Bluttat in Wr. Neustadt

Auslieferung beantragt

(25.09.2023) Nach der Festnahme eines 42-jährigen türkischen Staatsbürgers in Ungarn, der am Sonntag kurz nach Mitternacht in Wiener Neustadt einen 34 Jahre alten Landsmann erschossen haben soll, geht es nun um die Auslieferung des Verdächtigen nach Österreich. Ein entsprechendes Begehren sei mit dem europäischen Haftbefehl gegeben, der gegen den zunächst Flüchtigen ausgestellt worden war, erläuterte Silke Pernsteiner, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, am Montag.

Über die Auslieferung entscheiden die ungarischen Behörden. Fällt die entsprechende Entscheidung, wird laut Pernsteiner ein Termin vereinbart, an dem der Beschuldigte an der Grenze übergeben wird, damit das Verfahren in Österreich geführt werden kann. Gegen den 42-Jährigen wird wegen des Verdachts des Mordes ermittelt.

Dem Mann wird zur Last gelegt, den 34-Jährigen am Sonntag gegen 0.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums mit Kinobetrieb in der Wiener Neustädter Stadionstraße erschossen zu haben. Das Opfer wurde dreimal aus einer Faustfeuerwaffe getroffen. Über das Motiv der Tat herrschte noch Unklarheit. Das Landeskriminalamt Niederösterreich ermittelt.

(MK/APA)

Schüsse auf jüdische Volksschule

Unbekannte schießen auf Fassade

Brand in Neugeborenen-Klinik

7 Babys sterben

Mädchen (2) von Türe begraben!

Gmunden: Kind schwer verletzt!

Bad Goisern: Quadunfall

Mann (39) stirbt an Unfallort

Feuerwehrmann rettet Hund

Sprung in Donaukanal

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten