Nach Impfung verstorben

36-Jährige mit Vorerkrankungen

(18.08.2021) Nach dem Tod einer 36-jährigen Niederösterreicherin in zeitlichem Zusammenhang mit einer Corona-Schutzimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson wird noch diese Woche eine Obduktion durchgeführt. Das teilte das Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Mittwoch auf Anfrage mit. Ein Ergebnis sei in "zwei bis drei Wochen zu erwarten", hieß es.

Schwere Vorerkrankungen

Der Tod einer Niederösterreicherin 14 Tage nach der Corona-Schutzimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson wird untersucht. "Es handelt sich um eine 36-jährige Patientin mit schweren Vorerkrankungen", hieß es aus der Landessanitätsdirektion. Der Vorfall sei dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) gemeldet worden, wurde betont.

(fd/apa)

Drohnen vs. Möwen

Rom kämpft gegen Aggro-Vögel

Riesenzecken machen sich breit

Bereits in Norditalien

Elektriker: 115% Preisdifferenz

AK checkt Stundensätze

18-Jähriger stürzt in Tod

OÖ: Horror-Arbeitsunfall

Teenies mixen Sprit: Vollbrand

Haus völlig abgebrannt

NÖ: 13 E-Autos angezündet

Polizei bittet um Hinweise

Ronaldo: neuer Rekord

Fußballlegende schaffts wieder

Jolie statt Jolie-Pitt

Tochter ändert Nachnamen