Nach Rüssel-Verstümmelung

Elefanten-Baby tot

(17.11.2021) In der indonesischen Provinz Aceh wurde ein äußerst seltenes Sumatra-Elefantenbaby durch einen Wilderer-Angriff getötet. Das Tier hatte sich anfangs an einer von Wilderern aufgestellten Falle verletzt und den halben Rüssel verloren. Die Retter entdeckten die Falle, die noch im abgetrennten Rüssel stecken blieb.

Jede Rettung kam zu spät

Zuerst versuchten Tierpfleger das etwa einjährige Elefantenmädchen in einer Pflegestation für Tiere zu retten, doch nach kurzer Zeit war das Elefantenbaby, aufgrund seiner Verletzungen verstorben. Eine sich ausbreitende Infektion hatte zum Tod des Tieres geführt. Das teilte die örtliche Naturschutzbehörde am Dienstagabend mit. 

Seltene Tierart

Der Sumatra-Elefant (Elephas maximus sumatranus) ist eine Unterart des Asiatischen Elefanten. Er ist nur auf der Insel Sumatra beheimatet und wird auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft. 

(IS)

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf

Auto wieder beliebter

Trotz Öffis und Umweltschutz

Elmos Frauerl wird angeklagt!

Tödliche Bisse in Naarn

Frau mit Kind auf Tangente

Zu Fuß im Tunnel Kaisermühlen

Schule: Strafen für Eltern?

Mehr Einsatz für Schüler!

Kinder von Sand verschluckt!

Mädchen (5) tot Bub (7) lebt

Wetter: Skigebiete in Teilbetrieb

Sommerattraktionen öffnen