Nach Gewitter: Katastrophengebiet

Schrattenberg und Allentsteig schwer getroffen

(26.06.2021) Schrattenberg bei Poysdorf im Bezirk Mistelbach gilt nach den Unwettern der vergangenen Tage als Katastrophengebiet. Als solches wurde der Ort Feuerwehrangaben vom Samstag zufolge von der Bezirkshauptmannschaft Mistelbach eingestuft. Nachdem in der 834 Einwohner zählenden Gemeinde bereits am Donnerstag die Dächer von etwa 250 Objekten von Hagelkörnern durchlöchert worden waren, sorgten am Freitag große Niederschlagsmengen für Probleme.

Viele Gebäude ohne intakte Dachkonstruktion sind überflutet worden. Für Bewohnerinnen und Bewohner wurde ein Notquartier in der örtlichen Volksschule eingerichtet. Fünf Feuerwehren kämpften mit mehreren Fahrzeugen gegen die Wassermengen an, berichtete Claus Neubauer vom Bezirkskommando Mistelbach. Gezählt wurden bis spät in die Nacht hinein etwa 110 Einsatzstellen.

Einige Objekte seien "dermaßen betroffen" gewesen, "dass ein weiteres Wohnen darin nicht mehr möglich war". Deshalb sei das Notquartier mit Feldbetten des Roten Kreuzes Mistelbach eingerichtet worden. Das Ausmaß der Schäden durch das Unwetter vom Donnerstagabend hatte in Schrattenberg für blankes Entsetzen gesorgt. Am Freitag hatte sich auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) zu einem Lokalaugenschein in die Gemeinde im Bezirk Mistelbach aufgemacht.

Vom Unwetter am Donnerstagabend schwer getroffen worden war auch Allentsteig im Bezirk Zwettl. Auch Allentsteig ist daher zum Katastrophengebiet erklärt worden.

(APA/CD)

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

5G: Große Ablehnung

Schweizer Studie klärt auf

Aufregung um Meghan Markle

Fragwürdige New-York-Outfits

Kind stirbt bei Grenzübertritt

Lukaschenko bekommt Schuld

Bitcoin Hamster

Pelzige Krypto-Trader