Tipps für Backpacker

Nach Vofall in Thailand

(09.04.2019) Rucksacktouristen müssen sich verteidigen können! Das sagen Backpacking-Experten nach dem brutalen Mord in Thailand. Eine deutsche Rucksacktouristin soll dort ja von einem Einheimischen vergewaltigt und anschließend mit einem Stein erschlagen worden sein. Um das Verbrechensrisiko gering zu halten, sollten Rucksackurlauber unbedingt Selbstverteidigung beherrschen und vor allem nicht alleine reisen, sagt Survivaltrainer Martin Mollay

„Es ist besser, du hast einen Buddy an deiner Seite. Klar, es ist abenteuerlich und manche wollen auf Selbstfindung gehen, aber da würde ich eher den Jakobsweg gehen oder andere Routen wählen, als sich in ein zu großes Abenteuer zu stürzen.“

Um das Verbrechensrisiko gering zu halten, sollte man als Rucksacktourist nie allein reisen. Und man sollte auch Selbstverteidigung beherrschen, empfiehlt Survivaltrainer Martin Mollay:

„Definitiv sollte man gut trainieren und das heißt, nicht nur einmal oder zweimal etwas durchzuspielen, sondern auch Szenarien immer wieder zu proben. Man muss wissen, wie es sich dann anfühlt. Je besser man vorbereitet ist, desto größer sind die Chancen.“

Hermagor abgeriegelt

ab Dienstag

WM-Gold für Österreich

Kombinierer Lamparter siegt

Österreicher wollen Job-Wechsel

laut Umfrage

Demo für Frauenrechte

legt wiener frühverkehr lahm

„I bin ka Panzer"

Ein Ende für Bodyshaming

Hygiene Austria Masken

Händler stoppen Verkauf

Hietzing: Corona-Party in Klinik

16 Mitarbeiter rausgeschmissen

„Pizza Bussi Ciao"

Influencerin eröffnet Pizzeria