US-Uni hält Nacktprüfungen ab

(15.05.2015) Splitterfasernackt zur Prüfung - das wird es so in Österreich wohl auch nie geben. Ganz im Gegensatz zu den USA. Dort hat ein Kunst-Professor an der Universität von Kalifornien seine Studenten elf Jahre lang nackt zur Abschlussprüfung antreten lassen. In einem abgedunkelten Raum nur mit Kerzenschein haben sie dem 56-Jährigen ihr Adams- beziehungsweise Evakostüm, also ihr "nacktes Ich", präsentieren müssen. Machen sie es nicht, fallen sie durch.

Die Mütter der jungen Studentinnen sind in Rage:
"Wie schrecklich. Das nervt. Die beunruhigen mich. Ich werde sie nicht mehr in diese Schule schicken. Das ist pervers. Peinlich für den Professor und peinlich für die Universität."

Der Professor selbst wehrt sich im Interview mit dem TV-Sender ABC: "Es ist eine ganz normale Abschlussprüfung im Fach Bildende Kunst und Körperkult. Es läuft alles kontrolliert ab. Die Studenten fühlen sich dabei wohl."

Konsequenzen werden den "Nackt-Professor" aber wohl nicht erwarten. Wie die "Los Angeles Times" schreibt, hat sich die Hochschulleitung hinter den 56-Jährigen und seine ungewöhnlichen Prüfungsmethoden gestellt. Demnach handelt es sich um eine beabsichtigte Provokation. Genau darum gehe es bei der Darstellenden Kunst.

Teile diese Story doch auf deiner Facebook-Seite und sag deinen Freunden, was du von diesen Nackt-Prüfungen hältst.

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror