Nasa lenkt Asteroiden ab!

Dart Mission erfolgreich!

(26.02.2024) Sollte tatsächlich mal ein Asteroid die Erde bedrohen, sind wir besser gerüstet als bisher. Der Asteroid Dimorphos besteht aus einem losen Geröllhaufen. Diese neue Erkenntnis von Berner Forschenden erklärt, warum die Umlaufbahn des Asteroiden durch die absichtliche Kollision mit einer Sonde der US-Raumfahrtbehörde NASA stärker verändert wurde als erwartet. "Eine solche Beschaffenheit eines Asteroiden ist für Ablenkungsversuche das bestmögliche Szenario", sagte die Astrophysikerin Sabina Raducan von der Universität Bern am Montag.

Mit der "Dart"-Mission wollte die NASA den Asteroiden Dimorphos von seiner Umlaufbahn ablenken. Dazu ließ sie im September 2022 eine Sonde mit hoher Geschwindigkeit in den Asteroiden prallen. Als Ziel hatte die NASA ausgerufen, die Umlaufbahn von Dimorphos um bis zu zehn Minuten zu verkürzen. Dieses Ziel wurde deutlich übertroffen: Die Verkürzung betrug 33 Minuten.

Das internationale Forscherteam unter Leitung der Universität Bern hat den Aufprall nun mit Computermodellen simuliert. Die Simulation, die am besten mit den Beobachtungen nach dem Aufprall übereinstimmt, deutet darauf hin, dass es sich beim Asteroiden um einen lose von Gravitation zusammengehaltenen Schutthaufen handelt. Diese Resultate wurden am Montag in Fachzeitschrift "Nature Astronomy" veröffentlicht.

"Ein harter Felsklotz wäre durch den Aufprall weniger stark abgelenkt worden", erklärte Raducan. Denn bei einem Felsklotz wäre durch den Aufprall weniger Material aus dem Asteroiden geschlagen worden. Dieses herausgeschlagene Material spiele für die Ablenkung der Umlaufbahn eine größere Rolle, als der Aufprall alleine. Die "Dart"-Mission war das erste Manöver im All überhaupt, mit dem die Abwehr eines die Erde bedrohenden Asteroiden getestet werden sollte. Von der rund 330 Millionen Dollar teuren Asteroiden-Abwehr-Mission erhoffte sich die NASA Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor herannahenden Himmelskörpern geschützt werden könnte. Dimorphos stellte allerdings keine Gefahr für die Menschheit dar.

(fd/apa)

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter

Sterben für die Wahrheit!

Rapper Salehi mit Todesurteil

Lotto 5-fach-Jackpot

5,5 Millionen im Topf