Neapel: Hooligans randalieren

Vor Champions-League-Spiel

(16.03.2023) Vor dem Champions-League-Spiel von Eintracht Frankfurt gegen den SSC Napoli ist es in Neapel zu schweren Ausschreitungen gekommen. Brennende Autos, verwüstete Cafés, Leuchtraketen gegen Polizisten: Wie auf Videos zu sehen ist, warfen Hooligans am Mittwochnachmittag Gegenstände wie Tische, Sessel und Feuerwerkskörper in Richtung der Einsatzkräfte. Ein Polizeiauto wurde in Brand gesetzt. Laut Medienberichten attackierten Frankfurter Ultras die Polizisten und Carabinieri. Grund war unter anderem, dass Eintracht-Fans beim beim Spiel im Stadion nicht zugelassen waren.

Eintracht-Trainer Oliver Glasner sagte zu den Vorfällen gegenüber Sky, dass Gewalt und Ausschreitungen nichts im Fußball verloren hätten: "Das ist ein gesellschaftliches Problem. Die Bühne des Fußballs wird missbraucht, und das ist natürlich ganz klar zu verurteilen." Der für Fan-Themen zuständige Eintracht-Vorstand Philipp Reschke ergänzte: "Es ist klar, dass das niemand sehen möchte. Es sind die Ausschreitungen, die wir seit dem Tag der Auslosung befürchten mussten. Wir müssen das vollständig aufarbeiten. Das Wichtigste ist, dass es keine Verletzten gibt."

Neapel-Ultras neben Eintracht-Teamhotel

In der Nacht ist es erneut zu Zusammenstößen von Hooligans mit der Polizei gekommen. Wie italienische Medien berichteten, versuchten Anhänger des SSC Neapel zum Teamhotel von Eintracht Frankfurt vorzudringen. Die Napoli-Ultras zündeten demnach Feuerwerkskörper und warfen Steine auf die Einsatzkräfte. Die Polizei war mit einem Großaufgebot an dem Hotel. Eintracht Frankfurt verliert das Champions-League-Achtelfinale mit 0:3.

(APA/JuF)

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen

Hamas-Kommandant getötet

Bei israelischem Angriff

Letztes Opfer geborgen

In Bologna