Nehammer: Bargeld in Verfassung

Will Versorgungssicherheit

(04.08.2023)

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) will Bargeld als Zahlungsmittel in der Verfassung verankern. Man wolle der Bevölkerung "eine klare Versorgungssicherheit geben", meinte Nehammer im APA-Sommerinterview, "dass auf der einen Seite genug Möglichkeiten gegeben sind, Bargeld zu beziehen, auf der anderen Seite aber auch ausgeben zu können". Im September soll es dazu einen Runden Tisch mit der Bankenwirtschaft und der Nationalbank geben.

Man habe "die Erkenntnis gewonnen, dass den Menschen das Thema Bargeld sehr wichtig ist", erklärte Nehammer. 47 Milliarden Euro würden jährlich von Bankomaten abgehoben, verwies er auf Daten der Nationalbank. Es gehe ihm um die "Wahlfreiheit", wie man zahlen möchte, betonte Nehammer. Es gebe immer wieder Diskussionen über eine Einschränkung von Bargeld, "das verunsichert die Menschen", glaubt der Kanzler.

"Mir ist wichtig: Bargeld soll in die Verfassung kommen." Es gehe auch um eine "Grundversorgung" mit Bargeld in zumutbarer Entfernung und darum, sicherzustellen, dass auch weiterhin mit Bargeld bezahlt werden könne. Er habe Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) beauftragt, dies auszuarbeiten.

Der SPÖ-Forderung nach mindestens einem Bankomaten in jeder Gemeinde will Nehammer dabei aber nicht unbedingt folgen: Es handle sich dabei ein Stück weit um "die Unerfahrenheit des politischen Mitbewerbers", befand Nehammer - "durch solche Festlegungen schränkt man auch die Möglichkeiten ein". Für die Umsetzung müsse man auch "Freiraum lassen", denn "sonst schränkt man zu sehr die Wirtschaft ein und dann kriegt man mehr Probleme als Lösungen". Im September soll im Kanzleramt ein Runder Tisch mit der Bankenwirtschaft abgehalten werden.

Eigentlich gab sich zuletzt stets die FPÖ als Hüterin des Bargelds und forderte sogar eine Volksbefragung über den Schutz des Bargeldes in der Verfassung und des Rechts auf Cash-Zahlung. Auf die Frage, ob es denn nicht populistisch sei, hier nun den Freiheitlichen hinterherzulaufen, meinte Nehammer: Die FPÖ stehe an sich dafür, "viel zu trommeln, ohne dafür etwas tatsächlich zu tun". Die ÖVP habe immer wieder darauf hingewiesen, "dass es mit der Volkspartei keine Abschaffung des Bargelds geben wird, ganz im Gegenteil".

(FJ/APA)

Frau von Hund angefallen!

69-Jährige schwer verletzt

Schüler versprüht Pfefferspray

Sieben Kinder verletzt

ÖGK warnt vor Phishing-Mails

Achtung, Betrug!

Test: Sonnenschutz fürs Gesicht

Mängel bei 5 von 13 Produkten

Nestlé: Zucker in Babynahrung?

"Macht Babys zuckersüchtig"

Salzburg fix bei Club-WM

Bayern, Real, Chelsea und Co

Blogger lässt Baby verhungern!

Sonne und Rohkost reichen?

41 Stunden Woche!

Arbeiten wir zu wenig?