Nehammer's Schelte

Energiekonzerne senken Preise

(31.05.2023) Unser Bundeskanzler freut sich über Energiebetriebe, die ihre Preise senken! Karl Nehammer (ÖVP) führt die Senkungen auf eine Gesetzesnovelle zurück, wonach Übergewinne stärker abgeschöpft werden. "Die Maßnahmen der Bundesregierung wirken. Sie führen dazu, dass viele bedeutende Energieunternehmen ihre Preise für den Endverbraucher und die Endverbraucherin senken. Es geht nicht, dass die Energiekonzerne Millionengewinne auf dem Rücken der Kundinnen und Kunden machen", so Nehammer laut Aussendung.

"Nicht papierln lassen"

In der Aussendung weist Nehammer darauf hin, dass die Salzburg AG den Arbeitspreis mit Juni auf 19,90 Cent pro Kilowattstunde senke, der Verbund auf "vermutlich unter 20 Cent", die Illwerke ab Juli auf 18,70 Cent. Auch Wien Energie und Energie Steiermark bzw. Energie Graz würden die Preise senken. Nehammer sieht nun einen "positiven Dominoeffekt" nach seinem Ausbruch, er wolle sich "nicht papierln lassen" von den Energiekonzernen. Er hoffe, dass weitere Stromkonzerne nachziehen und ebenfalls die Preise senken.

(fd/apa)

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025