Nein zu Krapfen-Emoji

Ströck Initiative abgelehnt

(25.02.2020) Österreich soll ein Krapfen-Emoji bekommen! Das hat der Wiener Bäcker Philipp Ströck Anfang Februar gefordert. Doch mehr als 105.000 Unterschriften und über 100 Millionen verspeiste Krapfen pro Jahr haben dem US-amerikanischen Unicode-Konsortium für die Einführung eines neuen Emojis nicht ausgereicht. Der Antrag wurde abgelehnt. Grund sei die große bereits bestehende Auswahl an Bachwaren-Bildchen. Der von Ströck mitgeschickte Design-Vorschlag würde sich davon nicht genügend unterscheiden.

Krapfen

Aber noch besteht Hoffnung auf ein Krapfen-Emoji. Ströck will sich weiterhin dafür einsetzen: "Wir glauben fest daran, dass wir unser Ziel mit noch mehr Stimmen aus der Bevölkerung und den Millionen Krapfenfans erreichen können. Die Relevanz ist ein entscheidender Faktor im Urteil des Unicode-Konsortiums. Gemeinsam können wir diesen Missstand bekämpfen und dem Krapfen sein echtes, eigenes Emoji schenken."

(ap)

Krapfen

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash