Nein zu Krapfen-Emoji

Ströck Initiative abgelehnt

(25.02.2020) Österreich soll ein Krapfen-Emoji bekommen! Das hat der Wiener Bäcker Philipp Ströck Anfang Februar gefordert. Doch mehr als 105.000 Unterschriften und über 100 Millionen verspeiste Krapfen pro Jahr haben dem US-amerikanischen Unicode-Konsortium für die Einführung eines neuen Emojis nicht ausgereicht. Der Antrag wurde abgelehnt. Grund sei die große bereits bestehende Auswahl an Bachwaren-Bildchen. Der von Ströck mitgeschickte Design-Vorschlag würde sich davon nicht genügend unterscheiden.

Krapfen

Aber noch besteht Hoffnung auf ein Krapfen-Emoji. Ströck will sich weiterhin dafür einsetzen: "Wir glauben fest daran, dass wir unser Ziel mit noch mehr Stimmen aus der Bevölkerung und den Millionen Krapfenfans erreichen können. Die Relevanz ist ein entscheidender Faktor im Urteil des Unicode-Konsortiums. Gemeinsam können wir diesen Missstand bekämpfen und dem Krapfen sein echtes, eigenes Emoji schenken."

(ap)

Krapfen

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske