Netflix: Kritik an Magersucht-Film

(24.07.2017) Schon wieder Riesenaufregung um eine Netflix-Produktion. Nach der Kritik an der Selbstmord-Serie “Tote Mädchen lügen nicht“ wird jetzt scharf gegen den Film “To the Bone“ geschossen. Hauptdarstellerin Lily Collins spielt darin eine magersüchtige 20-Jährige. Für den Film hat sich Collins unter ärztlicher Aufsicht tatsächlich bis auf die Knochen runter gehungert.

Kritiker fürchten, dass gerade junge Mädchen sich Tricks zum Abnehmen abschauen könnten und so in die Magersucht rutschen. Die auf Essstörungen spezialisierte Psychotherapeutin Andrea Hammerer sagt:
“Dieser Film ist quasi eine Magersucht-Anleitung. Es geht ja nicht nur ums Gewicht, es geht um eine schwere Krankheit, die häufig zum Tode führt. Damit spielt man nicht und damit macht man schon gar keinen Film.“

„Schwebendes" Schiff

vor Englands Küste

Lieferverzögerung bei Selbsttests

Apotheken warten auf Lieferung

Paris: Künstler protestieren

besetzen Odéon Theater

Ex-Freundin angezündet

Täter auf der Flucht

AstraZeneca jetzt auch für Ältere

Freigabe vom Impfgremium

Einkaufs-Revolution

„Click & Collect" mit Sonntagsoption

Feuer in Judenburg: 2 Tote

Paar stirbt in Wohnung

OÖ: Fahrer wirft Mädchen aus Bus

wegen „falscher" Maske