Netflix: Kritik an Magersucht-Film

(24.07.2017) Schon wieder Riesenaufregung um eine Netflix-Produktion. Nach der Kritik an der Selbstmord-Serie “Tote Mädchen lügen nicht“ wird jetzt scharf gegen den Film “To the Bone“ geschossen. Hauptdarstellerin Lily Collins spielt darin eine magersüchtige 20-Jährige. Für den Film hat sich Collins unter ärztlicher Aufsicht tatsächlich bis auf die Knochen runter gehungert.

Kritiker fürchten, dass gerade junge Mädchen sich Tricks zum Abnehmen abschauen könnten und so in die Magersucht rutschen. Die auf Essstörungen spezialisierte Psychotherapeutin Andrea Hammerer sagt:
“Dieser Film ist quasi eine Magersucht-Anleitung. Es geht ja nicht nur ums Gewicht, es geht um eine schwere Krankheit, die häufig zum Tode führt. Damit spielt man nicht und damit macht man schon gar keinen Film.“

Reißender Lava-Fluss

Heftige Szenen auf La Palma

Britischer Politiker erstochen

Abgeordneter David Amess tot

Häusliche Gewalt in GB

Häufig ohne Folgen

Schanigarten von Lkw erfasst

Vier Verletzte in Wien

Internationalen Hände-Waschtag

Hygiene wichtiger denn je!

Blackout in Österreich

Rettung nur für 48h gewappnet

ÖVP-Ethikrat

Wortwahl war unangemessen!

Riesenspinne unterm Bett

Wildlife Photographer of the Year