Afroamerikaner erschossen

Erneut umstrittener Polizeieinsatz

(09.12.2020) Schreckliche Szenen haben sich in den USA abgespielt: Ein Afroamerikaner ist erneut bei einem umstrittenen Polizeieinsatz getötet worden. Das US-Justizministerium teilt mit, dass die Bundespolizei FBI die örtliche Polizei in Columbus im Bundesstaat Ohio bei den Ermittlungen unterstützen wird.

Die Polizei in Columbus hatte zuvor mitgeteilt, dass ein Polizist am Freitag bei der Fahndung nach Verdächtigen einen 23-jährigen Afroamerikaner namens Casey Goodson erschossen hatte. Goodson sei aber nicht die gesuchte Person gewesen.

Die Anwälte der Familie des Verstorbenen haben schwere Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte erhoben. Goodson ist laut Anwälten von dem Polizisten erschossen worden, als er gerade seine eigene Haustür aufgeschlossen hat.

Goodson ist von einem Zahnarzttermin zurückgekehrt und hat Sandwiches für sich und seine Familie bei sich gehabt. Er hat zwar eine Waffe getragen, dafür aber eine Lizenz gehabt. Goodson ist weder vorbestraft gewesen, noch ist gegen ihn ermittelt worden. Seine 72-jährige Großmutter und zwei Kleinkinder sind Zeugen des schrecklichen Vorfalls geworden.

(mt/apa)

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch

Frontalcrash im Weinviertel

Vater tot Kinder verletzt!

Venedig verlangt nun Eintritt

Online-Reservierung + 5€