Riskiere nichts!

Handy in Wanne tabu

(21.02.2019) Lieber doch keine Elektronik im Badezimmer? Der tragische Tod einer jungen Vorarlbergerin sorgt für große Verunsicherung. Der Frau soll ihr am Ladegerät hängendes Smartphone in die Wanne gestürzt sein. Sie dürfte dadurch einen tödlichen Stromschlag erlitten haben.

Laut Experten ein extrem unglückliches Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Erstens dürfte es ein Billigeladekabel aus China gewesen sein. Zweitens dürfte es keinen Fehlerstrom-Schutzschalter im Haushalt gegeben haben.

Und die sind in Österreich eigentlich Pflicht, sagt der Elektronik-Sachverständige Willi Brugger:
"Wenn dieser Schalter funktioniert, kann eigentlich nichts passieren. Auch wenn das Gerät ins Wasser fällt. Also hier spielen wirklich mehrere unglückliche Komponenten zusammen."

Trotzdem, bitte riskiere nichts. Nimm keine Geräte, die am Strom hängen, mit in die Badewanne!

Unwetter in Österreich

5 Menschen tot

Pensionen werden erhöht

Inflation: Etwa um die 5,8 %

"Hitzefrei" für Pferde

VGT fordert Ganztags-Regelung

Kinderleichen in Koffern

Obduktionsergebnis steht fest

Ronaldo wird verwarnt

Attacke auf Fußball-Fan

Wien erhöht Gebühren

Parken, Wasser, Kanal, Müll

Rus: Warnung vor AKW Beschuss

Backup-Systeme getroffen

Masern: Impfpflicht in DEU

Kommt sie auch in AUT?