Chirurg angezeigt

Fünf Todesopfer

(07.06.2021) Ein Wiener Chirurg ist jetzt wegen fahrlässiger Tötung angezeigt worden. Die schwerwiegenden Vorwürfe gegen den Arzt hat ein ehemaliger Kollege erhoben, wie die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigt. Der Mediziner soll Eingriffe an fünf Krebspatienten vorgenommen haben, die letztendlich zum Tod geführt haben. Es ist von Fehlbehandlungen die Rede.

Seit 2017

Seit 2017 soll der Chirurg in den fünf Fällen nicht fachgerecht behandelt haben. Bei einem Patienten ist aufgrund eines Mundbodenkarzinoms und mehreren Komplikationen das gesamte Untergesicht entfernt worden sein, dass zu massiven Blutverlust geführt hat. Auch eine Not-Op hat den Mann nicht mehr retten können. Auch in vier weiteren Fällen soll der Mediziner Behandlungswege beschritten haben, die nicht fachgerecht gewesen seien.

Der Arzt ist angezeigt

Der Vorwurf lautet, dass der Chirurg die Grenzen der Chirurgie nicht respektiere hat und Eingriffe nicht "lege artis“ vorgenommen hat. Zudem entsteht der Eindruck, dass der Mann die Aufklärungsverpflichtung missachtet hat und zum „Scheitern verurteilte Behandlungen“ vorsätzlich vorgenommen hat. Der Verdacht der fahrlässigen Tötung steht daher im Raum. Es wird davon ausgegangen, dass es mögliche weitere Opfer gibt. Etwaige Betroffene können sich an die Kanzlei Kanzlei Rast & Musliu wenden.

(makl)

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025