59-jähriger gesteht Tötungsversuch

an seiner Lebensgefährtin

(27.10.2021) Am Nationalfeiertag kommt es in Bürs (Bezirk Bludenz) zu einem erschreckenden Tötungsversuch: Ein 59-jähriger versucht seine 47.jährige Lebensgefährtin zu erwürgen. Der Täter legt mittlerweile ein Geständnis ab.

Laut Angaben der Polizei hat es sich zu Beginn um einen verbalen Beziehungsstreit gehandelt. Dann würgte der Mann die Frau, bis ihre Vitalfunktionen aussetzten.

Worum es in dem Streit genau gegangen ist, ist noch unklar. Michael Beyrer (Leiter des Vorarlberger Kriminalamts) meint: "Es dürfte sich im Rahmen der Beziehung durchaus gerieben haben. Der 59-jährige und die 47-jährige leben seit mehreren Jahren in Partnerschaft, sind aber nicht verheiratet."

Der Mann lebt aus beruflichen Gründen überwiegend in der Schweiz. Nachdem er die Tat vollzogen hatte, rief er seinen eigenen Bruder an. Dieser hat sofort die Polizei gerufen und der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen.

Die Rettungskräfte sind dann schnell eingetroffen und konnten die Frau erfolgreich reanimieren. Sie befinde sich aber nach wie vor in lebensbedrohlichen Zustand, erklärt Beyrer. Sie wird auf der Intensivstation des Landeskrankenhauses Feldkirch behandelt.

Polzeilich aufgefallen sei der 59-jährige nicht, meint Beyrer. Er wird demnächst in die Justizanstalt Feldkirch überstellt. Mittlerweile konnten auch die Angehörigen der 47-jährigen kontaktiert und informiert werden. Die Ermittlung laufen jetzt auf Hochtouren.

Gewaltschutzorganisationen bitten jetzt noch einmal mehr, besonders aufzupassen. Es ist wichtig, für Frauen, die möglicherweise Gewalt erleben müssen, rechtzeitig Hilfe zu rufen.

(MW)

Omikron: Infizierter im Zug

Positiver fährt von DE nach Tirol

Impfpflicht: Experten-Gipfel

FPÖ fordert VfGH Eilverfahren

Kinderporno: Pfarrer beurlaubt

Staatsanwaltschaft ermittelt

Adeliger oder Betrüger?

Festnahme: Geschädigte gesucht

Kündigen 150 Lehrer?

VBG: Protest gegen Impfpflicht

Testpflicht in Kindergärten?

"Schleckertests für alle"

Hühner-Nugget-Test: Traurig

Nur 2 von 12 aus Österreich

Impfung bewahrt vor Spital

Ages-Daten: zu 95% geschützt