Polizei zieht Bilanz

Das war die Regenbogenparade

(12.06.2022) Warst du gestern mit am Start? Nach der Wiener Regenbogenparade zieht die Polizei jetzt Bilanz! Die Parade ist nach Veranstalterangaben mit rund 250.000 Teilnehmern am Samstag in der Wiener Innenstadt durchwegs friedlich verlaufen. Es gab nur wenige polizeilich relevante Vorfälle, der Großteil der im gesamten Einsatzverlauf von der Polizei gelegten 30 Anzeigen stand in Zusammenhang mit dem "Marsch für die Familie" von Pride-Gegnern und der Gegendemonstration am Stephansplatz.

Insgesamt wurden laut Polizeisprecher Markus Dittrich 24 strafrechtliche Delikte und sechs verwaltungsrechtliche angezeigt. Die Pride hatte am Ring entlang stattgefunden, der Abschluss am Abend am Rathausplatz. Etwa zeitgleich wurde vom Stephansplatz ausgehend eine rechtmäßig angezeigte Kundgebung als "Marsch für die Familie" abgehalten, mit dem Abschluss am Ballhausplatz.

Den "Marsch"-Teilnehmerinnen und Teilnehmern - laut Dittrich bewegte sich die Anzahl im unteren dreistelligen Bereich - standen am Samstagnachmittag sogleich in etwa ebenso viele Gegendemonstranten gegenüber. Diese hätten sich nicht an den Schutzbereich zwischen den beiden Gruppen gehalten, hieß es von der Polizei, die deshalb auf "Zurückdrängen" setzte. "Zur Durchsetzung dieser Maßnahme wurde vereinzelt vom Reizgasspray als gelinderes Mittel gegenüber anderen, invasiveren Maßnahmen Gebrauch gemacht", sagte der Sprecher. Dabei flog eine Glasflasche, eine Polizistin erlitt eine Platzwunde.

(mt/apa)

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt