AKW Saporischschja am Netz

Knapp Super-GAU entronnen

(27.08.2022) Zwei der sechs Reaktoren am Atomkraftwerk Saporischschja sind nach Angaben der Betreibergesellschaft wieder am ukrainischen Netz. Die Ukraine und weite Teile Europas sind nach den Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj nur knapp einer nuklearen Katastrophe entgangen. Europas größtes Atomkraftwerk in Saporischschja im Südosten der Ukraine sei über mehrere Stunden vom Stromnetz getrennt gewesen, was zu einem Super-GAU hätte führen können, sagte Selenskyj.

Selenskyj machte russischen Beschuss dafür verantwortlich. Am Freitag schien sich die Lage etwas zu beruhigen. Nach Angaben der staatlichen ukrainischen Betreibergesellschaft Energoatom gingen zwei der Reaktoren wieder an das ukrainische Netz und bauten Kapazitäten auf.

Freitagfrüh waren alle sechs Reaktoren des Kraftwerks nach Angaben von Energoatom zunächst noch vom ukrainischen Stromnetz abgeschnitten. Selenskyj nannte als Grund dafür Brände nach einem russischen Granatenbeschuss in der Nähe des Kraftwerks. Ein Vertreter Russlands machte die Ukraine für den Zwischenfall verantwortlich. Selenskyj lobte die ukrainischen Techniker, die mit Hilfe von Diesel-Generatoren die Stromzufuhr für die Meiler gesichert und damit dafür gesorgt hätten, dass die Kühlungs- und andere Sicherheitssysteme in Betrieb geblieben wären. "Hätten unsere Leute nicht so reagiert auf den Blackout, dann hätten wir die Konsequenzen eines radioaktiven Unfalls tragen müssen", sagte er am Donnerstagabend.

In einer Videoansprache in der Nacht zum Samstag warnte Selenskyj vor weiteren Notlagen "Ich möchte betonen, dass die Situation sehr riskant und gefährlich bleibt. Jede Wiederholung (...) wird das Kraftwerk erneut an den Rand einer Katastrophe bringen." Einmal mehr forderte er einen baldigen Besuch internationaler Experten sowie den Rückzug der russischen Truppen von dem AKW-Gelände, das diese seit März besetzt halten.

Das Atomkraftwerk wird seit März von russischen Truppen besetzt, aber weiterhin von ukrainischen Technikern betrieben. "Russland hat die Ukraine und alle Europäer in eine Situation gebracht, die nur einen Schritt von einem atomaren Desaster entfernt war", sagte Selenskyj. "Jede Minute, die die russischen Truppen noch in dem nuklearen Kraftwerk bleiben, ist ein Risiko für eine globale atomare Katastrophe." Die Anlage ist in den vergangenen Wochen mehrfach unter Beschuss geraten. Russland und die Ukraine geben sich dafür gegenseitig die Schuld. Reuters kann die Angaben unabhängig nicht überprüfen.

Wladimir Rogow, ein von Russland ernannter Beamter in der besetzten Stadt Enerhodar in der Nähe des Kraftwerks, machte die ukrainischen Streitkräfte für den jüngsten Vorfall verantwortlich. Sie hätten ein Feuer in einem Wald in der Nähe des Kraftwerks verursacht. Die Städte in der Gegend seien mehrere Stunden lang ohne Strom gewesen, schrieb Rogow auf Telegram. Wie Selenskyj fordern auch westliche Staaten, dass Russland die Kontrolle über das AKW wieder an die Ukraine übergibt, was die Regierung in Moskau zurückweist. Zudem soll die Internationale Atomenergie-Agentur IAEA die Meiler inspizieren, was Russland in Aussicht gestellt hat.

Im Kriegsgeschehen gab es unterdessen keine nennenswerten Verschiebungen der Frontlinien. Das ukrainische Militär erklärte, die Streitkräfte hätten russische Angriffe auf die Städte Bachmut und Soledar in der Region Donezk im Osten zurückgeschlagen. Die russische Nachrichtenagentur Tass meldete, die ukrainischen Streitkräfte hätten einen von den USA gelieferten Himars-Mehrfachraketenwerfer gegen die Stadt Stachanow im Donbass im Osten eingesetzt. Nach Angaben der abtrünnigen Pro-Moskau-Befürworter in Luhansk schlugen am Freitag vor Sonnenaufgang etwa zehn Raketen in der Stadt ein.

Das ukrainische Einsatzkommando "Süd" teilte mit, man habe mit Artilleriebeschuss Munitionsdepots und feindliche Stellungen in der südlichen Region Cherson getroffen. Russische Truppen waren am 24. Februar in das Nachbarland einmarschiert. Die russischen Streitkräfte kontrollieren mittlerweile Gebiete entlang der ukrainischen Schwarzmeer- und Asowschen Küste und haben große Teile des Donbass-Gebiets im Osten erobert. Allerdings war ihr Vormarsch in den vergangenen Wochen ins Stocken geraten.

(mt/apa)

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück