Insta verstärkt Liebeskummer

Social Media bei Trennung mies

(19.02.2020) Instagram, Facebook und Co. verstärken Liebeskummer. Davor warnen jetzt Wissenschaftler der University of Colorado. Laut deren aktueller Studie ziehen die Sozialen Netzwerke unseren Trennungsschmerz unnötig in die Länge. Für die frisch getrennten Testpersonen sei es in den Wochen und Monaten nach der Beziehung fast unmöglich gewesen, den oder die Ex auszublenden. Die meisten User klicken den Ex-Partner sogar bewusst an, um zu sehen, wie es ihm oder ihr geht.

Da User in der Regel aber fröhliche Fotos und Selfies posten, sind die Testpersonen der Meinung gewesen, dass es dem Ex nach der Trennung sogar besser geht. Das zieht emotional natürlich runter. Psychologe Enrique Grabl:
"Jeder weiß natürlich, dass man damit aufhören sollte. Man quält sich ja nur selbst. Aber es gibt eine destruktive Dynamik, die dafür sorgt, dass wir diesen Schmerz verlängern wollen. Wir wissen, dass es uns nicht gut tut. Aber wir machen es trotzdem."

(mc)

Apple hebt Store-Gebühren auf

für einige Videodienste

Corona-Spucker in U-Haft

ging betrunken ins Spital

Rapidler verzichten auf Gehalt

freiwillig ein Drittel weniger

Osterfeuer-Verbot auch in Stmk

Keine zusätzlichen Einsätze

Familienmord in Dortmund

Vater tötet Frau und Kinder

Frettchen für Impfstoff-Tests

werden mit Covid-19 infiziert

Wiener Medikament gegen Corona

wird an Erkrankten getestet

Bäcker in der Krise

90% weniger in der Kasse