Neue Terror-Welle in Europa?

Horrorfahrt in Limburg schockt

(09.10.2019) Müssen wir uns in Europa vor einer neuen Anschlags-Welle fürchten? Im Fall der Horror-Fahrt im deutschen Limburg wird aktuell in Richtung Terrorakt ermittelt. Ein Syrer soll dort mit einem gestohlenen LKW sieben Autos ineinander geschoben haben. 9 Menschen sind dabei verletzt worden.

Ja, die Terrorgefahr sei jetzt wieder gestiegen, gerade weil es zuletzt eher ruhig war, warnt Terrorexperte Nicolas Stockhammer:
"Der IS ist nach wie vor aktiv, in einigen Regionen der Welt ist auch Al-Kaida wieder sehr stark geworden. Man darf außerdem nicht vergessen, dass es in Europa viele Heimkehrer aus den Kriegsgebieten gibt. Also ich gehe sogar davon aus, dass sich die Terroranschlags-Lage in Europa wieder verschlechtern wird."

Die Täter könnten dabei auch neue Technologien einsetzen, warnt Stockhammer:
"Man sieht eine verstärkte Hinwendung zu Drohnen. Es gibt auch Szenarien, bei denen in die Bordsysteme von Autos eingegriffen werden kann. Und leider gibt es auch ein Giftgas-Bedrohungsszenario."

Österreich sei ein sekundäres Ziel, so Stockhammer:
"Die erste Reihe sind sicher Städte wie Paris, Berlin, Brüssel oder London. Aber Städte wie Wien und Graz sind leider dennoch attraktivere Ziele, wie Städte in Süd- und Osteuropa."

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö