Neuer Hochgeschwindigkeitszug

Spanien: Iryo ab heute unterwegs

(21.11.2022) In Spanien ist am Montag ein neuer Hochgeschwindigkeitszug mit dem Namen Iryo an den Start gegangen. Nach den Gesellschaften Renfe und Ouigo, die wiederum zur französischen SNCF gehört, ist der günstige Zug nun der dritte Anbieter im spanischen Hochgeschwindigkeitsnetz - damit ist Spanien das erste europäische Land mit drei Anbietern auf dem Markt. Die erste Fahrt fand am Vormittag zwischen Madrid und Valencia statt.

Iryo gehört zu 45 Prozent der italienischen Bahn Trenitalia, zu 31 Prozent der spanischen Airline Air Nostrum und zu 24 Prozent der Infrastrukturgesellschaft Globalvia. Iryo verbindet mehrmals am Tag Madrid und Barcelona sowie Madrid und Valencia, Tickets gibt es wegen der nun hohen Konkurrenz schon ab 18 Euro. Im kommenden Jahr sollen Ziele wie Sevilla, Málaga und Alicante hinzukommen.

Der Zug - ein Hitachi-Bombardier ETR 1000 - ist bis zu 360 Stundenkilometer schnell. Er verbindet die Hauptstadt Madrid im Landesinneren mit weiteren acht spanischen Großstädten wie etwa Malaga und Sevilla im Süden mit Barcelona im Norden. Geworben wird unter anderem mit viel Komfort und nachhaltigen Einrichtungsmaterialien.

Der Betreiber hat eine Milliarde Euro in das Projekt investiert und verfügt über eine Flotte von 20 Zügen. Das spanische Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge umfasst 4.000 Kilometer - das ist das weltweit zweitgrößte nach China.

(apa/makl)

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt