Neuer Trend: "Spornosexualität"

(26.08.2014) Extrem durchtrainierte, verschwitzte Männerkörper in enger Unterwäsche – der Trend der „Spornosexualität“ verbreitet sich derzeit als Nachfolger von Metrosexualität wie ein Lauffeuer. Bei der Mischung aus „Sport“ und „Porno“ räkeln sich besonders sportliche Männer in aufreizenden Posen vor der Kamera.

Aber schlechte Neuigkeiten für alle, denen das gefällt: In Österreich wird man wohl nur wenige Spornosexuelle zu sehen bekommen, sagt Style-Expertin Irmie Schüch-Schamburek:

"Ich fürchte, das ist ein Trend, der sich wirklich nur für jene Zielgruppe eignet, die körperlich so beschaffen ist, dass es ästhetisch aussieht. Wenn ich mir den typischen österreichischen Mann vorstelle, der mit Wohlstandsbäuchlein und haariger Brust auf "Sporno" tut, verliert dieser Trend sehr schnell an Attraktivität."

Die Top-10 Promi-Spornosexuellen siehst du hier!

Wunsch nach Likes: Ungesund

Unzufriedenheit mit Körper

15.000 Betretungsverbote in Ö

Anstieg seit 2020

Royals-Versöhnung fraglich

Prinz William misstrauisch

ESC-Problem für Deutschland

Song zu vulgär

Carmen Geiss unten ohne

Kuriose TV-panne

Pelikan-Pärchen adoptiert Küken

Kinderwunsch geht in Erfüllung

Felix Baumgartner angeklagt

Vorwürfe gegen Sportler

Vater tot aufgefunden

Frau und Tochter ermordet