Neuer Trend: "Spornosexualität"

(26.08.2014) Extrem durchtrainierte, verschwitzte Männerkörper in enger Unterwäsche – der Trend der „Spornosexualität“ verbreitet sich derzeit als Nachfolger von Metrosexualität wie ein Lauffeuer. Bei der Mischung aus „Sport“ und „Porno“ räkeln sich besonders sportliche Männer in aufreizenden Posen vor der Kamera.

Aber schlechte Neuigkeiten für alle, denen das gefällt: In Österreich wird man wohl nur wenige Spornosexuelle zu sehen bekommen, sagt Style-Expertin Irmie Schüch-Schamburek:
"Ich fürchte, das ist ein Trend, der sich wirklich nur für jene Zielgruppe eignet, die körperlich so beschaffen ist, dass es ästhetisch aussieht. Wenn ich mir den typischen österreichischen Mann vorstelle, der mit Wohlstandsbäuchlein und haariger Brust auf "Sporno" tut, verliert dieser Trend sehr schnell an Attraktivität."

Die Top-10 Promi-Spornosexuellen siehst du hier!

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie

Wieder Fucking-Schilder geklaut

Bald wird der Ort umbenannt

Truck brennt im Tunnel

Dramatische Szenen

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern