NMS: Wirbel um Dschihad-Hausübung

(05.05.2017) Der Wirbel um eine Dschihad-Hausübung an der Neuen Mittelschule Ebenfurth in Niederösterreich lässt im Netz die Wogen hochgehen. Ein 11-Jähriger bekommt eine Deutsch-Aufgabe mit dem Titel “Mama, wir dienen jetzt Allah“. Die Hausübung soll als Aufklärung gedacht gewesen sein, die Fragen beziehen sich auf eine Reportage über die beiden Dschihad-Mädchen Samra und Sabina.

Die Mutter des Buben reagiert sauer und streicht den Zettel einfach durch. Sie will nicht, dass ihr erst 11-jähriger Sohn sich mit dem radikalen Islam beschäftigt. Der Deutsch-Lehrer sieht die Aufklärung aber als wichtigen Teil des Unterrichts und gibt dem Buben für die verweigerte Aufgabe einen Fleck.

Die NMS Ebenfurth will sich dazu nicht äußern, Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger gibt dem Lehrerkollegen Recht:
“Es ist natürlich nicht einfach, ab welchem Alter man Kinder mit diesem Thema konfrontiert. Aber die Aufklärung darüber gehört auf jeden Fall in den Unterricht, das ist ein ganz wichtiges Thema. Man sollte aber die Eltern vielleicht auch etwas besser informieren.“

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

5G: Große Ablehnung

Schweizer Studie klärt auf

Aufregung um Meghan Markle

Fragwürdige New-York-Outfits

Kind stirbt bei Grenzübertritt

Lukaschenko bekommt Schuld

Bitcoin Hamster

Pelzige Krypto-Trader