Prozess um Pfusch-Spiralen!

Steirerin klagt

(15.06.2021) Prozess um defekte Spiralen am Bezirksgericht Fürstenfeld! Heute beginnt die erste Verhandlung gegen den spanischen Verhütungsmittelhersteller Eurogine. Eine Steirerin fordert Schadenersatz. Auf Grund eines Materialfehlers soll die ihr eingesetzte Spirale gebrochen sein und starke Komplikationen verursacht haben. Offenbar kein Ausnahmefall, denn insgesamt haben sich 750 betroffene Frauen der Sammelklage des Verbrauchschutzvereins angeschlossen. Den Betroffenen mussten die Bruchstücke teils sogar operativ entfernt werden, es soll auch zu ungewollten Schwangerschaften gekommen sein.

Peter Kolba vom Verbraucherschutzverein:
"Die Firma behauptet, dass es nur in absoluten Ausnahmefällen zu Schaden gekommen wäre. Das ist meiner Meinung nach klar widerlegt, 750 Frauen sind keine Ausnahmefälle. Und diese 750 Klägerinnen sind meiner Meinung nach auch nur die Spitze des Eisbergs."

(mc)

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025

Sturz im Supermarkt inszeniert

freche Aktion von Britin

Paparazzi-Hater

Kim K´s Sohn ist aggro!