Echtpelz am Christkindlmarkt

Trotz Verbot im Verkauf

(14.12.2019) Leider gibt es auf österreichischen Christkindlmärkten immer noch echten Pelz zu kaufen. Und das selbst in Wien, wo das verboten ist. Das haben der Verein „Vier Pfoten“ und die AK Oberösterreich herausgefunden. In den vier Städten Wien, Graz, Linz und Salzburg haben sie Recherche betrieben.

So ist bei den Pelzbommeln der Hauben, Schlüsselanhänger, Westen und sogar bei Handschuhen tatsächlich Echthaar-Pelz gefunden worden. Doch damit noch nicht genug: Bei einer Haube, die in Salzburg gekauft wurde, ist eine gefährlich hohe Konzentration des giftigen und krebserregenden Stoffes Formaldehyd festgestellt worden. Außerdem kritisiert Veronika Weißenböck von Vier Pfoten:

„Das Problem dabei ist, dass dieser Echtpelz sich oft zwischen Kunstpelzprodukten befindet, noch dazu nicht gekennzeichnet ist. Das heißt, der Konsument hat keine Möglichkeit zu erkennen, ob es sich um ein Echtpelzprodukt oder um Fake Fur handelt. Eigentlich müsste das nach EU-Recht gekennzeichnet sein."

VIER PFOTEN 2019 11 28 056

Auch preislich ist kaum ein Unterschied zu erkennen, so die Tierschützerin. So kannst du in Zukunft erkennen, ob du echten Pelz oder Fake Fur vor dir hast:

  1. Der Unterwolle-Test: Zieh dazu die Oberhaare des Pelzes etwas auseinander. Kannst du erkennen, dass es eine Unterwolle gibt, so handelt es sich dabei um echten Pelz. Die Unterwolle sind ganz feine, flauschige Haare, die die Tiere in der Natur wärmen und schützen.

  2. Der Leder-Test: Echter Pelz wird mitsamt Leder gewonnen. Zieh dazu wieder die Haare auseinander. Wenn darunter ein künstlich gewebtes Muster erkennbar wird, ist es Fake Fur. Sind die Haare mit dem Leder darunter verbunden, so hast du wiederum echten Pelz vor dir.

  3. Der Wind-Test: Blase dafür leicht über den Pelz. Echtpelz bewegt sich schon bei den schwächsten Brisen, Fake Fur hingegen nicht.

  4. Der Haar-Test: Dafür brauchst du ein Feuerzeug. Zupfe vorsichtig ein paar Haare deines Pelzes aus und verbrenne sie anschließend. Verschmelzen die Haare zu kleinen Klümpchen und riechen synthetisch, dann hast du Fake Fur vor dir. Wenn die Haare zerfallen und nach verbrannten Haaren riechen, ist es Echtpelz. Du kannst auch am Wuchs erkennen, worum es sich handelt: Echter Pelz wächst spitz, während Fake Fur immer gerade und abgeschnitten ist.

Solltest du also in Wien auf einem der Christkindlmärkte einen echten Pelz erkennen, bitten dich die Tierschützer, dies zu melden. Mach dafür am besten ein Foto und notier dir die Standnummer, und schicke sie dann an die zuständige Magistratsabteilung MA 59.

(id/13.12.19)

Trump findet sich „zu orange“

Er ist gegen Sparlampen

Corona-Ampel

Probebetrieb startet

Konzert mit 13.000 Fans

Erstes nach Corona geplant

Knight-Rider bald im Kino?

Kultserie soll verfilmt werden

Ab heuet regnet es Sterne

100 pro Stunde zu sehen

Radtour auf Autobahn

Vor Polizei versteckt

Corona-Regeln für Schulbeginn

Distanz, Lüften, Maske, Tests

Riesenärger mit Wanderern

Kuh-Challenge, Hunde, Müll