Kinderfolter für YouTube-Fame

Krasser Fall in den USA

(22.03.2019) Im US-Bundesstaat Arizona soll eine Mutter ihre adoptierten Kinder gefoltert haben, um diese für YouTube zu disziplinieren. Die Frau hat mit ihren Kindern über Jahre erfolgreich lustige Videos für die Plattform gedreht und damit Millionen verdient. In den Videos haben Mutter und Kinder sich gegenseitig geprankt. Es wurde das Bild einer glücklichen und funktionierenden Familie geschaffen. Was keiner wusste: Hinter der Kamera wurden die Kinder brutal gequält.

Die angeblichen „Erziehungsmaßnahmen“ waren grausam und unvorstellbar. Die Horror-Mutter soll die Kinder mit Pfefferspray misshandelt haben. Unter anderem sollen die Kinder im Schrank ohne Essen und Trinken eingesperrt worden sein.

Jetzt wurde dem Schrecken ein Ende gesetzt. Der Fall wurde von der 19-jährigen Tochter den Behörden gemeldet. Die Kinder konnten aus den Fängen der Frau befreit werden.

Eine Nachbarin zeigte sich in einem Interview mit „12 News“ sichtlich geschockt. Sie hat einmal verdächtige Schlüssel der Frau entdeckt: „Sie behauptete, dass sie die Schlüssel für einen verschlossenen Medizinschrank bräuchte. Jetzt frag ich mich, ob das die Schlüssel für das Schrankgefängnis waren. Es bringt dich dazu nachzudenken, was wirklich um dich herum passiert. Ich hatte keine Ahnung.“

Die Mutter befindet sich jetzt in U-Haft. Der YouTube-Channel der Familie wurde gesperrt.

18-Jähriger begeht Überfall

stand unter Drogeneinfluss

Studie: 94% haben Antikörper

auch vier Monate später noch

Emily Ratajkowski schwanger

Baby ohne Geschlecht erziehen

Buben pfuschen an Signalanlage

Züge mit Notbremsungen

Trump vs. Biden: Wer gewinnt?

Countdown zur US-Wahl

Erstes Date: Nur mit Maske

Corona-Hürden für Singles

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt