NÖ: Hangrutsch und Mure

Rettungskräfte im Einsatz

(19.05.2023) Nach einem Hangrutsch aufgrund der starken Niederschläge der vergangenen Tage ist die Hagenbachklamm in St. Andrä-Wördern (Bezirk Tulln) gesperrt worden. Zwei Feuerwehren standen am Donnerstagnachmittag im Einsatz und begleiteten Wanderer zu den Ausgängen, berichtete die örtliche FF. Nach einem Murenabgang weiterhin gesperrt blieb die L6155 im Ewixengraben bei Gresten (Bezirk Scheibbs).

Zur Hagenbachklamm teilte die Marktgemeinde St. Andrä-Wördern auf ihrer Webseite mit: "Eine Wiederöffnung wird erst nach Sanierungsarbeiten möglich sein." Der Zugang in Kirchbach sei bis zur Greifvogelzuchtstation möglich.

Für mehrere Tage gesperrt ist voraussichtlich die L6155 im Bezirk Scheibbs. Eine Mure hatte die Straße blockiert, berichtete die Feuerwehr Gresten-Land, die am Donnerstag in den frühen Morgenstunden alarmiert wurde. Der betroffene Abschnitt soll nach Gemeindeangaben nächste Woche durch einen Sachverständigen begutachtet werden, dann werde über weitere Schritte entschieden.

(APA/CD)

Priester vertickt Viagra

Lebenspartner auch verhaftet

Wien: Nichten vergewaltigt!

Onkel fasst 12 Jahre Haft aus

Deal mit Hamas gefordert!

Wo sind Mama und die Kinder?

"Total versext" goes Netflix

Sandra Spick Super Star!

Messerattacke in Traiskirchen

Streit zwischen Asylwerbern

STKM: Chef erschossen

20 Jahre Haft für Polizisten

Die Meisterinnen der Gesundheit

Frauen: Gesundheitsvorsprung

Bier: Mehr Pfand gefordert

Glascontainer statt Pfandautomat