Palmöl in Weihnachtsgebäck

Erschreckender Test

(04.12.2019) Weihnachtskekse mit echter Butter gebacken und aus der heimischen Bäckerei – von wegen! Der Verein für Konsumenteninformation hat sich in den großen Supermarktketten umgesehen und insgesamt 208 Sorten Weihnachtsgebäck unter die Lupe genommen.

Das Resultat ist alarmierend: In einem Drittel der getesteten Vanillekipferl, Spekulatius, Zimtsterne, Kokosbusserl & Co. ist Palmöl enthalten. Und zwar auch in Produkten, in denen eigentlich gar kein Öl oder Fett vorgesehen ist. Wenn du also zur Gruppe der Fertig-Keks-Käufer gehörst, check am besten immer die Zutatenliste, sagt Birgit Beck vom VfK: „ Schau am besten immer, ob Palmöl deklariert ist oder nicht. Man sollte sich auch nicht auf Werbeaussagen wie „mit echter Butter“ oder „gebacken in unser Traditionsbäckerei“ verlassen. Auch in solchen Produkten kann es natürlich sein, dass Palmöl neben der Butter vorkommt.“

Kokosöl ist auch keine Alternative, sagt Birgit Beck vom Verein für Konsumenteninformation: "Die Kokospalmen wachsen in den gleichen sensiblen Regionen wie die Ölpalmen und diese ganze ökologische Problematik vom Palmfett ist natürlich auch auf Kokosfett umlegbar. Noch dazu ist die Kokospalme weit weniger ertragreich."

Die beste Alternative lautet daher immer noch: selbst backen!

Seit Jahrzenten vermisst

Gemälde taucht wieder auf

Mobbing-Vorwürfe gegen Meghan

„Wilde Schmutzkampagne"

Amazon-Logo geändert

nach Hitler-Bart vergleich

Regisseur Spike Lee

verfilmt 9/11

Bewerbungen für SpaceX Mondflug

Milliardär verschenkt acht Plätze

Schwaz in Tirol

rasche Durchimpfung geplant

WM Oberstdorf und Corona

Italienisches Team steigt aus

Konzerte in Tel Aviv

für Geimpfte und Geheilte