Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer

(25.05.2022) Warum erschießt ein Teenager wehrlose Volksschulkinder? Das jüngste Massaker in Texas sorgt für weltweites Entsetzen und viele offene Fragen. Ein 18-Jähriger soll ja an einer Volksschule 19 Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren, sowie zwei Erwachsene getötet haben. Der Angreifer selbst soll dann von Polizisten erschossen worden sein. Umso schwieriger ist jetzt die Motivfrage zu klären. Es ist noch völlig unklar, was den Schützen zu diesem schrecklichen Blutbad bewegt hat.

Kriminalpsychologe und Profiler Christian Lüdke:
“Das sind häufig Menschen, die in ihrem Leben nie das Gefühl einer bedingungslosen Liebe erfahren haben. Sie fühlen sich bereits als Kind ungeliebt und entwickeln daher auch schon sehr früh eine Art inneres Drehbuch. Und das lautet: Wenn ich schon nicht geliebt werde, dann möchte ich wenigstens gehasst werden.“

Doch warum hat der Schütze eine Volksschulklasse als Tatort gewählt? Lüdke:
“Er hat da seinen eigenen Selbstmord inszeniert. Doch zuvor wollte er wohl zumindest einmal dieses Gefühl von absoluter Macht erleben. Und dafür hat er sich die wehrlosesten Opfer ausgesucht.“

(mc)

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes