Schulattentat: versuchter Amoklauf

(11.05.2018) Das Gymnasium Mistelbach in Niederösterreich dürfte tatsächlich gerade so einem Amoklauf entgangen sein. Der 18-Jährige, der dort zuletzt einen Schüler angeschossen hat, hat jetzt zugegeben, einen Massenmord geplant zu haben.

Er soll sich vom US-Massaker 1999 an der Colombine-Schule inspirieren haben lassen. Wie die damaligen Attentäter hat auch der 18-Jährige am Mittwoch einen dunklen Trenchcoat getragen. Nur durch einen glücklichen Zufall konnte er seinen tödlichen Plan schließlich nicht umsetzen, sagt Friedrich Köhl von der Staatsanwaltschaft Korneuburg:

"Nach dem ersten Schuss hat die Waffe des Beschuldigten versagt, sodass er seinen Tatplan nicht umsetzen konnte. Das Ermittlungsverfahren wird derzeit wegen des Verdacht des versuchten Mordes geführt."

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch