Schulattentat: versuchter Amoklauf

polizeiauto611

(11.05.2018) Das Gymnasium Mistelbach in Niederösterreich dürfte tatsächlich gerade so einem Amoklauf entgangen sein. Der 18-Jährige, der dort zuletzt einen Schüler angeschossen hat, hat jetzt zugegeben, einen Massenmord geplant zu haben.

Er soll sich vom US-Massaker 1999 an der Colombine-Schule inspirieren haben lassen. Wie die damaligen Attentäter hat auch der 18-Jährige am Mittwoch einen dunklen Trenchcoat getragen. Nur durch einen glücklichen Zufall konnte er seinen tödlichen Plan schließlich nicht umsetzen, sagt Friedrich Köhl von der Staatsanwaltschaft Korneuburg:

"Nach dem ersten Schuss hat die Waffe des Beschuldigten versagt, sodass er seinen Tatplan nicht umsetzen konnte. Das Ermittlungsverfahren wird derzeit wegen des Verdacht des versuchten Mordes geführt."

Crash mit 200 Autos

Heftiger Unfall in Kanada

Lana del Rey sagt Tour ab

Star hat ihre Stimme verloren

Roger Federer fällt aus

wegen Knie-Op

Qualen für heimische Kälber

Horror-Schlachtung im Libanon

Neues iPhone ab 31. März?

Gerüchte um billigeres iPhone 9

Strache tritt Wien-Wahl an

Jetzt scheint es fix

Kindersexpuppen auf Amazon

Mega-Wirbel im Netz

Junkfood schlecht fürs Gehirn

Appetitkontrolle geht verloren