Tierquäler aus Graz verurteilt

(25.06.2015) Tierschützer jubeln heute über das harte Urteil für den mutmaßlichen Hunde-Quäler aus der Nähe von Graz. Der Rottweiler-Züchter soll ja im Frühjahr drei seiner vier Hunde zu Tode gequält und verhungern haben lassen. Gestern ist der 35-Jährige wegen Tierquälerei zu neun Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

Nur einer der Hunde, die Rottweiler-Hündin Donna, hat überlebt und wurde wieder aufgepäppelt. Auch sie hat furchbar abgemagert ausgesehen:

Für Elisabeth Penz vom Verein "Vier Pfoten" ist ein Umdenken bei Verurteilungen sichtbar:
"Das war in der Vergangenheit nicht immer der Fall - oft wurde nur eine Geldstrafe oder eine bedingte Haft ausgesprochen. Wir sehen hier jetzt ein Umdenken in der Justiz. Tierquälerei wird nicht mehr nur als Kavaliersdelikt gesehen. Und das freut uns als Tierschutzorganisation natürlich sehr."

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt

Tot im Park

Aktivist ist gefunden

Familienvater verstorben

Wollte mit Impfung warten

Weltrekord bei Olympia

Gold für Norwegen

Einbruch bei McDonald's

Wegen Pommes

Höchststand an Drogentoten

England schockiert

Nächste Corona-Aktion

Impfen in Bussen

Ausgangssperre für Ungeimpfte

Stadt setzt scharfe Maßnahmen